Über die Entwicklung des Skisports in Uri: Von Schneeschuhen zum Skilaufen

Der Ski eroberte von Norwegen aus die schneereiche Welt. Der neue Sport war anfänglich noch ein Skilaufen. Massgebend beteiligt an der Entwicklung des Skisports in Uri waren die Fortwache in Andermatt und der Skiclub Gotthard Andermatt. Weiter lesen

Andermatt soll ein neues Eisfeld erhalten

In diesem Winter kam das Natureisfeld nicht zustande. Nun plant der Gemeinderat eine neue Kunsteisbahn im Dorf.

Wer in Andermatt mit den Schlittschuhen aufs Eis wollte, hatte in den vergangenen Jahren ein Natureisfeld zur Verfügung. In diesem Winter kam das private Projekt jedoch nicht zustande. Grund dafür war auch, dass die Gemeinde niemanden finden konnte, der den Job des Eismeisters übernehmen konnte.
Dieser Umstand ärgert Benz Simmen, der in Andermatt wohnt. Die Gemeinde und die Tourismusorganisation hätten sich zu wenig für das Eisfeld eingesetzt. Sie konzentrierten sich auf prestigeträchtige Projekte, wie das Tourismusresort oder den Ausbau des Skigebiets. «Anliegen aus der Dorfbevölkerung haben keine Priorität.»

« Ein Eisfeld ist mittlerweile ein Must-Have. »
Edwin Holzer, Gemeinderat Andermatt

Diesen Vorwurf lässt man beim Gemeinderat nicht gelten. Es stimme zwar, dass in diesem Jahr kein Eisfeld zustande kam, sagt der zuständige Gemeinderat Edwin Holzer. Untätig sei man aber nicht – im Gegenteil. Man plane momentan eine Kunsteisbahn mit Banden, Kühlungsanlage und Eismaschine.

«Auch aus Sicht des Tourismus ist ein Eisfeld mittlerweile ein Must-Have», sagt Edwin Holzer gegenüber Radio SRF. Das neue Eisfeld soll bereits in der nächsten Wintersaison bereit sein. An der Gemeindeversammlung im Mai soll ein Kredit traktandiert werden.

Eisfeld lässt sich auch verschieben
Zu der Höhe der Kosten will Gemeinderat Edwin Holzer zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen. Es werde aber sicher eine grosse Investition für Andermatt. Wo das neue Eisfeld stehen soll, will er noch nicht verraten. Es bestehe jedoch aus Modulen. Das Eisfeld lasse sich also erweitern oder auch an einen anderen Ort verschieben.

Auch der Tourismus-Direktor der Ferienregion Andermatt, Flurin Riedi, hat Kenntnisse vom Projekt. Er begrüsst es ausdrücklich: «Als Touristiker ist für mich klar: Es braucht ein solches Angebot.» Man wolle mithelfen, dass sich das Eisfeld schnell realisieren lasse.

Autor: Christian Oechslin
SRF1, Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Andermatt soll neu Start- und Zielort vom Alpenbrevet 2018 sein

Das Alpenbrevet feiert 2018 sein 40-Jahr-Jubiläum – mit einigen Neuerungen. Eine davon: Der Start- und Zielort soll nicht mehr wie bisher Meiringen, sondern neu Andermatt sein. Der Event findet am 25. August 2018 statt.

Weiter lesen

PÉCLARD HOLT DAS ANDERMATTER «CHEDI» AN DIE ZÜRCHER BAHNHOFSTRASSE

Michel Péclard landet seinen nächsten Coup. Anfang März eröffnet der Zürcher Gastronom gemeinsam mit Florian Weber und Raphael Otto das «Pic-Chic». Weiter lesen

„Wir wollen Uris Vergangenheit ein Gesicht geben“

Film: „Uri im Wandel“ soll im Sommer Premiere feiern

Ein Film, der den Alltag und Wandel in Uri des 20. Jahrhunderts zeigt: Nach zwei Jahren mühevoller Arbeit haben Reto lndergand und Martin Wabel ihr Ziel fast erreicht – wenn auch auf Umwegen.

Weiter lesen

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.