Hochbetrieb auf den höchsten Baustellen Andermatts

 Im Skigebiet Andermatt-Sedrun wird mit Hochdruck daran gearbei-tet, bis zum Start der Wintersaison 2017/2018 drei neue Bahnen mit den zugehörigen Pisten und die Beschneiung im Gebiet Nätschen – Gütsch – Schneehüenerstock fertigzustellen. Auf den acht höchs-ten Baustellen Andermatts sind über 200 Bauarbeiter mit rund 40 schweren Baumaschinen im Einsatz, damit die Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun Realität wird. 

Seit 2015 läuft der Ausbau der SkiArena Andermatt-Sedrun zum grössten und modernsten Skigebiet der Zentralschweiz. Drei neue Sesselbahnen sowie die Beschneiung der Talabfahrt am Gemsstock konnten bereits in den beiden Vorwintern in Betrieb genommen werden. 

Die intensivsten Bauarbeiten des Projektes finden im laufenden Sommer/Herbst statt, wie Franz-Xaver Simmen, CEO der Andermatt Swiss Alps AG, am Donnerstag im Skigebiet erläuterte. Rund 200 Personen, über 40 schwere Baumaschinen sowie 10 Baukrane und bis zu drei Helikopter sind derzeit im Gebiet An-dermatt Nätschen Gütsch Schneehüenerstock im Einsatz, damit in der Wintersaison 2017/2018 der grösste Teil der Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun in Betrieb genommen werden kann. «Die defi-nitiven Inbetriebnahmen sind von den Witterungsverhältnissen in den kommenden Wochen abhängig», so Franz-Xaver Simmen. Geplant ist der Saisonstart am Gemsstock für Ende Oktober/Anfang November. Im Gebiet Sedrun/Oberalppass ist der Saisonstart Ende November geplant, am Gütsch vor Weihnachten. 

«Gütsch-Express» mit direkter Anbindung an Bahnhof Andermatt 

Aktuell wird an der Gondelbahn Andermatt Nätschen Gütsch («Gütsch-Express») gearbeitet, die ab Bahnhof Andermatt über die neue Mittelstation am Nätschen mit Restaurant («MATTI Familienrestau-rant») und Kinderland («MATTI KidsArena») zur Bergstation Gütsch führt. In Richtung Schneehüenerstock wird an den beiden Sesselbahnen Hinterbördli Strahlgand («Lutersee-Flyer») sowie Vordere Felli Schneehüenerstock («Schneehüenerstock-Flyer» gearbeitet. Gesamt-Projektleiter Peter Furger erklärte, dass für die verschiedenen Bedürfnisse wie Trinkwasserversorgung, Beschneiung, Strom und Abwasser 15 km Graben ausgehoben wurden. 

An der Oberalppassstrasse entsteht bis zum Beginn der Wintersaison eine Pumpstation, welche die rund 200 Schneeerzeuger im Skigebiet mit gekühltem Wasser aus dem Oberalpsee versorgen und damit für perfekte Pistenverhältnisse während der ganzen Saison bis nach Andermatt sicherstellen wird. Im Skigebiet können damit total 550’000 m2 Pisten beschneit werden. 

Der «Gütsch-Express» verfügt über 18 Stützen und kann 2’400 Personen pro Stunde ins Skigebiet befördern. Die neue Talstation wird mit dem Bahnhof Andermatt über eine neue Unterführung direkt verbunden. Das neue Konzept der Talstation funktioniert nach dem Prinzip «Terminal – Gate»: Ticketkauf, Beratung, Shop, Skischränke etc. verbleiben am Bahnhof, die Talstation selbst besteht nur aus der technischen Infrastruktur mit einem direkten Zugang aus der Personenunterführung. Bereits anfangs Oktober können die Gondeln montiert werden.

Neue MATTI KidsArena bei der Mittelstation Nätschen 

Der Andermatter Sonnenhang Nätschen Gütsch ist perfekt für spannende Abenteuer im Schnee. Bei der neuen Mittelstation Nätschen entsteht ein Schneeparadies für Familien, Kinder und Winterwanderer, das ebenfalls im kommenden Winter den Betrieb aufnimmt, wie Silvio Schmid, CEO der SkiArena Andermatt-Sedrun, erläuterte. Dazu gehören ein Familienrestaurant («MATTI Familienrestaurant») in der Mittelstation mit grossem Spielbereich und «Mattis Bärenhöhle». Rund um die Mittelstation entstehen Übungshänge für Kinder, ein Schneespielplatz, eine Abenteuerpiste und vieles mehr. Zusammen mit der zentral gelegenen Skischule wird das Gebiet Nätschen zum neuen Familientreffpunkt im Skigebiet. Die Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) modernisiert gleichzeitig die Haltestelle Nätschen mit einer neuen Linienführung. 

«Snowfarming» für frühen Saisonstart 

Um am Andermatter Hausberg Gemsstock einen frühen Saisonstart zu ermöglichen, wurden am Gemsstock-Gletscher sowie am St. Anna-Gletscher Schneedepots erstellt. Durch den konsequenten Einsatz von Snowfarming konnten an beiden Orten je rund 25’000 m3 Schnee in bester Qualität vor dem Schmelzen geschützt werden. Dazu wurden an beiden Orten je rund 10’000 m2 Flies verlegt. 

Aufwendiges Projekt 

Für die im Jahr 2015 gestartete erste Etappe wird mit Kosten von rund CHF 130 Mio. gerechnet. CHF 82 Mio. CHF werden durch die SkiArena selbst finanziert, die Kantone Uri und Graubünden sprachen à fonds perdu Beiträge in der Höhe von CHF 5 bzw. 3 Mio. Weitere CHF 40 Mio. wurden als zinsgünstige, rückzahlbare NRP-Bundesdarlehen zu Verfügung gestellt. 

Die Planung für das gesamte Projekt dauerte sechs Jahre (2009-2014). Die Ausführungsprojekte wurden vom Bundesamt für Verkehr (BAV) in einem rollenden Prozess geprüft und bewilligt. Nach Ablauf der gesetzlichen Einsprachefrist konnte jeweils mit dem Bau begonnen werden. Dieses 2-teilige komplexe und zeitaufwendige Gesamtbewilligungsverfahren kam in der Schweiz erstmals zur Anwendung. Unter-stützt wird die Andermatt-Sedrun Sport AG dabei von einer Begleitgruppe, in welcher die Umweltorganisationen, Bund und Kantone sowie die Korporation Ursern vertreten sind. Dieses neue integrale Verfahren gewährleistet die Planungssicherheit für die Realisierung des Gesamtkonzepts und ermöglicht ein aufeinander abgestimmtes Vorgehen von Bund, Kanton und Gemeinden.

 

Zahlen zum Bau 2017 

– 8 Baustellen 

– Bau von 36 Mastenfundamenten für Gondel-/Sesselbahnen unter Verwendung von 800 m3 Be-ton 

– Total 15 km Graben mit 51’000 m3 Aushub (davon über 50 % Fels) für Wasser, Strom und Ent-sorgung 

– 200 Bauarbeiter 

– 25 schwere Raupenbagger 

– 15 Schreitbagger 

– 10 Baukrane 

 

FACT SHEET Download

 

Besitzerwechsel im Hotel Aurora Andermatt

Mitte Oktober 2017 kommt es im Hotel Aurora in Andermatt zu einem Besitzerwechsel. Der «Jodlerwirt» aus Luzern übernimmt mit seinen «Urner Freunden» das bekannte 3-Sterne-Haus neben der Luftseilbahn Andermatt–Gemsstock. Weiter lesen

Gschäftsbericht der Andermatt- Urserntal Tourismus GmbH

Die Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH (AUT) besteht seit 2011 und löste die drei selbstständigen Tourismusvereine Andermatt-Gotthard, Hospental und Realp ab. Mit dem Zuwachs der Gemeinden Göschenen, Wassen und Gurtnellen wuchs die Tourismusregion über das Urserntal hinaus. Deswegen wird die Region unter dem Namen Ferienregion Andermatt vermarktet.

Neben dem Destinationsmarketing und der Gästebetreuung beteiligt sich die AUT stark an der Positionierung und strategische Weiterentwicklung der Destination.

Lesen Sie den Geschäftsbericht 2016 unter folgendem Link:

http://www.andermatt.ch/de/inside/geschaeftsberichte#skip

Ruedi Baumann wird neuer Skischulleiter

Ruedi Baumann wird ab der Wintersaison 2017/18 die Leitung der Swiss Snowsport Skischool Andermatt (SSSA) übernehmen. Baumann kann mit seiner Erfahrung als ausgebildeter und aktiver Schneesportlehrer sowie seinem Abschluss als Skischulleiter von Swiss Snowsports einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Positionierung leisten.  Weiter lesen

Zwölftes Schutzwaldprojekt von Helvetia im Kanton Uri

Helvetia unterstützt mit ihrem zwölften Schutzwaldprojekt in der Schweiz den Kanton Uri. In den kommenden Monaten werden an ex- ponierten Stellen im ganzen Kanton über 10’000 Bäume gepflanzt. Damit kann ein Beitrag für die kommenden Generationen zum Schutz der europäischen Hauptverkehrsachse Süd – Nord wie auch der lokalen Wirtschaft 

Weiter lesen

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.