Ferienregion Andermatt mit sieben Prozent mehr Wintergästen

Die Gästezahlen entwickelten sich in der Wintersaison 2017/18 in der Ferienregion Andermatt positiv: Die Logiernächte konnten um fast sieben Prozent gesteigert werden.

Die Ferienregion Andermatt kann eine Zunahme der Logiernächte in der Hotellerie in der Wintersaison 2017/18 von rund sieben Prozent verzeichnen. Tourismusdirektor Flurin Riedi freut sich über die positiven Zahlen: «Erfreulich sind insbesondere die Zahlen im Januar mit 13’548 Hotelübernachtungen und im Februar mit 15’584, was einer Zunahme von 23% respektive 12% gegenüber den Vorjahresmonaten entspricht. Die Entwicklung entspricht einerseits den Erwartungen, erstaunen aber dennoch, war das Wetter insbesondere an den Wochenenden doch nicht nur von Sonnenschein geprägt.»

Dank der Beschneiung der Talabfahrt vom Gemsstock bis nach Andermatt und den neuen Anlagen am Nätschen-Gütsch-Schneehüenerstock im Zusammenhang mit der Skigebietsverbindung der SkiArena Andermatt-Sedrun konnten den Wintersportlerinnen und Wintersportler bereits ab Anfang Dezember 2017 sehr gute Pistenverhältnisse geboten werden. «Das hat sich positiv auf die ganze Destination ausgewirkt», meint Riedi. «Im Plus sind auch die Skierdays in der SkiArena Andermatt-Sedrun, welche im Vergleich zum Vorjahr über 3 Prozent zugenommen haben.»

Bildquelle: Bergstimme.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.