Über die Entwicklung des Skisports in Uri: Von Schneeschuhen zum Skilaufen

Der Ski eroberte von Norwegen aus die schneereiche Welt. Der neue Sport war anfänglich noch ein Skilaufen. Massgebend beteiligt an der Entwicklung des Skisports in Uri waren die Fortwache in Andermatt und der Skiclub Gotthard Andermatt.

Der Gang durch den Schnee war bis in den Ausgang des 19. Jahrhunderts nicht ein Vergnügen, sondern ein Muss. Es wurden hierfür Schneereifen und Fassdauben verwendet. Beide hatten den Zweck, dass man auf den notwendigen Wegen nicht in dem tiefen Schnee versank. Die Vorgänger der heutigen Schneeschuhe bestanden aus einem Holzreifen und einer Trittfläche, die aus einem Geflecht aus Schnüren mit Lederriemen und Eisendraht verstärkt war. Schneeschuhe gebrauchte der Bauer, der in entlegenen Ställen das Vieh zu besorgen hatte. Auf Schneeschuhe waren sodann vor allem die Soldaten der Gotthardfestung angewiesen.

Neues kam dann aus Norwegen. Das Wort Ski bedeutet im Norwegischen «Scheit» (gespaltenes Holz) oder Schneeschuh. Die langen Bretter ermöglichten ein rasches Fortkommen durch Gleiten über die Schneefläche.

Weiter zum Artikel der Urner Zeitung

Bild: Privatarchiv Karl Iten, Staatsarchiv Uri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.