Antwort aus Sedrun lässt auf sich warten

Die Bergbahnen Disentis möchten im nächsten Sommer die Skigebietserweiterung nach Cuolm da Vi realisieren.
Die Zustimmung der Tujetscher Bevölkerung zur Mitfinanzierung steht aber noch aus.
GIUSEP VENZIN

 

Mit dem neuen Investor Marcus Weber haben die Bergbahnen Disentis neuen Schwung aufgenommen. Zurzeit wird das «Catrina Resort» bei der Talstation der Bergbahnen in Disentis gebaut und geplant ist eine Seilbahn von Sedrun nach Cuolm da Vi. Diese Bahn ermöglicht den Anschluss von Sedrun an das Skigebiet von Disentis. Marcus Weber und Rudolf Büchi, CEO der Bergbahnen Disentis, orientierten gestern an einer Medienkonferenz über den
Stand der Dinge.
Fazit der Orientierung: Fast alles wäre bereit für die Realisierung des rund 20 Millionen teuren Projektes.
Es fehlt lediglich das Okay der Gemeinde Tujetsch. Wie Marcus Weber zu Beginn der Konferenz sagte, hatte die Gemeinde Tujetsch eine für den 22. Dezember vorgesehene gemeinsame Informationsveranstaltung der Gemeinde Tujetsch und der Bergbahnen Disentis AG abgesagt. Man stehe in ständigem Kontakt mit der Gemeinde Tujetsch, die notwendige Abstimmung werde aber seit Monaten verschleppt. Bei der Abstimmung geht es um die 2,5 Millionen Franken, mit welchen sich die Gemeinde Tujetsch am Projekt beteiligt.

Die Zeit wird knapp
Die Bergbahnen Disentis wollten ursprünglich die neue Bahn zeitgleich mit den neuen Verbindungsanlagen Andermatt-Sedrun in Betrieb nehmen. Dies soll auf den Winter 2018/19 erfolgen. «Durch die bisher noch nicht erfolgte klare Stellungnahme der Gemeinde Tujetsch wird sich dieser Termin voraussichtlich nicht mehr realisieren lassen », so Marcus Weber. Der Investor rechnet für die Bergbahnen mit erheblichen Mehrkosten, falls die definitive Stellungnahme nicht bis Ende Februar vorliegt. Er zeigte sich enttäuscht über die Verschleppungstaktik in Sedrun. «Wenn die Bevölkerung von Tujetsch den Kredit nicht sprechen will, so soll sie es sagen.»

Formalisierter Tarifverbund
Bevor Beat Roeschlin das Geschäft dem Gemeinderat präsentiert, müssen die Bergbahnen Disentis noch eine Bedingung erfüllen. «Wir brauchen einen formalisierten Tarifverbund », sagte der Gemeindepräsident von Tujetsch auf Anfrage. Gleichzeitig stellte er fest, dass der gesamte Gemeindevorstand hinter dem Projekt stehe. An der Medienkonferenz betonte Marcus Weber das gute Verhältnis der beiden Hauptaktionäre der Gesellschaften. Der Hauptaktionär der Bergbahnen Andermatt-Sedrun ist der ägyptische Investor Samih Sawiris. Weber nannte ebenfalls die im letzten Winter kurzfristig erfolgte Zusammenarbeit der beiden Bergbahngesellschaften. Für Beat Roeschlin reicht diese Aussage nicht. «Die Legislative will Fakten sehen, und sie lässt sich nicht unter Druck setzen.» Betreffend Zusammenarbeit ging Marcus Weber noch einen Schritt weiter: «Als Investoren haben wir keine Hemmschwelle.» Er stellt sich einen gemeinsamen Auftritt der beiden Gesellschaften vor. Von einer Fusion wollte er nichts wissen. «Die Geschäftsstrukturen sind zu verschieden.»

Wichtig für Ganzjahrestourismus
Marcus Weber nannte gestern die Bahn von Sedrun auf Cuolm da Vi wichtig für den Ganzjahrestourismus. Zu der Bahn ist ein Bergrestaurant mit rund 100 Plätzen sowie eine Sonnenterrasse geplant. «Touristisch eine einmalige Gelegenheit, das Angebot auch im Sommer zu erweitern. » Der Investor nannte den Wanderweg nach Caischavedra, der durch eine grossartige Hochgebirgslandschaft führe.
Bündner Tagblatt 15.12.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.