Auf der alten Gotthardstrecke fährt künftig die Südostbahn

Der Kampf um die Gotthardstrecke hat ein Ende: Die SBB machen mit der Südostbahn gemeinsame Sache. Die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

Die SBB und die Südostbahn arbeiten auf zwei Fernverkehrsstrecken bald zusammen. Der Kampf darum, wer in Zukunft die Gotthardbergstrecke betreiben darf, hat damit ein Ende gefunden.

Die SBB und die Südostbahn (SOB) vermarkten ab 2020 die Bahnstrecke von Zürich respektive Basel über die alte Gotthardstrecke ins Tessin gemeinsam. Das haben die beiden Bahngesellschaften heute an einer Medienkonferenz bekannt gegeben. Die vereinbarte strategische Partnerschaft gilt auch für die Interregio-Linie von Bern via Burgdorf-Langenthal nach Zürich und weiter nach Chur.

Auf den beiden Strecken wird inskünftig die SOB mit ihrem eigenem Rollmaterial unterwegs sein. Dafür wird sie von den SBB abgegolten, wie es am Freitag hiess. Für den Betrieb der Interregio-Züge zwischen Bern und Zürich interessiert sich auch die Berner Regionalbahn BLS.

Weiter zum Artikel vom Tagi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.