Andermatter Festival geht in die dritte Runde

Neu gibt es auch im Hotel The Chedi eine Konzertbühne

Das Line-up für das Andermatter Festival ist bekannt. Es gibt über 20 Konzerte auf vier verschiedenen Bühnen. Mit dabei ist auch eine Urner Band.

Gehofft hatten sie damals, Jenny Russi und Shane Lutomirski, als sie vor zwei Jahren mit ihrem Team das Musikfestival AndermattLive! aus dem Boden stampften. Gehofft, dass es keine Eintagsfliege sein wird. Sie hatten auch alles unternommen, dass dies nicht der Fall sein würde: So waren sie mit Sponsoren, Partnern und lokalen Dienstleistern mehrjährige Zusammenarbeit eingegangen. Doch funktioniert das Konzept? Kommt das Publikum? Geht es finanziell auf?

Von der Piste ans Konzert
Die Frage ist definitiv beantwortet: Ja. Denn Jenny Russi und Shane Lutomirski gaben an der Medienkonferenz vom Donnerstag, 1. Dezember, bekannt, dass die dritte Ausgabe des Musikfestivals AndermattLive! am 17. und 18. März stattfindet wird, und sie gaben auch gleich das Line-up bekannt. Das Grundkonzept bleibt gleich wie in den beiden Vorjahren: «Nach dem Schnee ist vor dem Konzert», lautet das Motto. So sollen Schneesportgäste nach ihrem Tag auf den Andermatter Pisten animiert werden, am Abend die Konzerte zu besuchen. Gleichzeitig sollen Konzertgäste motiviert werden, vor dem Konzertreigen einen Tag im Andermatter Schnee zu verbringen. Wer über einen Skipass verfügt, kommt günstiger ans Festival, oder wer ein Festivalticket vorweisen kann, kommt zum günstigeren Preis ins Skigebiet.

Neu im «Chedi»
AndermattLive! will junge Musik, internationale Acts, Newcomer und Musik aus der ganzen Schweiz präsentieren. Als Neuheit gibt es auch Konzerte im Hotel The Chedi. Der Gotthard-Saal im Residenzgebäude wird zur Gotthard-Stage umfunktioniert, wo drei Konzerte pro Abend in einzigartiger Atmosphäre gespielt werden. Der Raum bietet Platz für rund 180 Festivalbesucher. Die weite- ren Konzertbühnen befinden sich in der «Pinte» (Club Stage), im Bernhard-Saal (Storytellers Stage) in der Aula des‘ Bodenschulhauses (Main Stage). Das ganze Festival hat eine Kapazität von 1700 Zuschauerinnen und Zuschauern.

Lob des Regierungsrates
In den vergangenen beiden Ausgaben durfte AndermattLive! jeweils auf rund 50 Helferinnen und Helfer zählen. Dies soll auch am kommenden Festival der Fall sein. Je nach beruflichem Background, Erfahrung und Sprachkenntnissen wird den Helfern ein passender Einsatz zugeteilt. Interessierte können sich bei den Veranstaltern melden. Jenny Russi betonte an der Medienkonferenz, dass der Verein AndermattLive! als Non-Profit-Organisation aufgestellt sei und von Stiftungen sowie einer Kulturgemeinschaft mitgetragen werde. So unterstützen beispielsweise der Kanton Uri und die Gemeinde Andermatt das Festival. Roger Nager, Urner Regierungsrat und ehemaliger Andermatter Gemeindepräsident, sagte an der Medienkonferenz, dass ihm von Anfang an klar gewesen sei, dass hier ein wunderbares, auf die Zukunft ausgerichtetes Festival am Entstehen sei. Die beiden bisherigen Ausgaben seien von hoher Qualität gewesen. Er freue sich auf AndermattLive! 2017 und habe sich die Daten in die Agenda eingetragen.

Das Line-up von AndermattLive!

Am Freitag, 17. und Samstag, 18. März, gehen am AndennattLive!- Festival mehr als 20 Konzerte über die vier Bühnen. Einlass in die Konzertsäle ist jeweils ab 18.30 Uhr, gespielt wird zwischen 19.00 und 24.00 Uhr. Headline vom Freitag ist die Schweizer Band Hecht. Im vergangenen Sommer waren die fünf Musiker an unzähligen Festivals anzutreffen, und ihre Herbst-Tour war ausverkauft. «Hecht» spielt um 22.15 Uhr auf der Main Stage. Folgende Bands spielen ebenfalls am Freitag: «Memory of an Elephant», «Zibbz», «Karavann», «Son Mieux» aus den Niederlanden, «Another me», Marius Bär, «The Rambling Wheels», «Lugares Vives» und Joel Baker aus Grossbritannien. – Hauptact am Samstag ist der Münchner Musiker Jesper Munk, ein junger Mann mit einer aussergewöhnlichen Stimme (21.00 Uhr, Main Stage). Das weitere Programm am Samstag: «From Kid», «Jetbone» aus Schweden, «Red Shoes», Veronica Fusaro, «Royal Riot», «’Polar Circles», «Bell Baronets», «Nick Mellow» und die junge Umer Band Bye Felicia. Die drei Musiker Daniel Beltrametti, Tobias Amold und Elia Aregger haben sich einem Crossover aus Pop, Indie, I Jatz und Blues verschrieben. – Der Vorverkauf für AndennattLive 2017 hat gestartet (www.andennattlive. eh). Ebenfalls via Homepage können sich Bands für den letzten freien Platz im Lineup bewerben. Shane Lutomirski hofft, dass auch viele Umer Bands am Contest teilnehmen werden. (ma)

Markus Arnold

Urner Wochenblatt, Samstag, 3. Dezember

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.