Sedrun träumt weiter von der «Porta Alpina»

SEDRUN – GR – Während SBB und die Politik die Eröffnung des Mega-Tunnels Gotthard feiern, machen die Sedruner die Faust im Sack. Ihnen wurde ein Tiefbahnhof und Anbindung zu den Zentren versprochen.

Passiert ist gar nichts. Für den Gemeindepräsidenten «eine Schande». 

Wenn heute die ersten Züge mit Tempo 250 durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt rasen, brausen die Passagiere am tiefsten Bahnhof der Welt vorbei: Der Porta Alpina. Anhalten wird der Zug dort nicht. Denn der für Dutzende von Millionen Franken geplante Tiefbahnhof unterhalb von Sedrun GR fristet ein Dornröschenschlaf hinter Glasscheiben (BLICK berichtete).

Vollständiger Beitrag vom Blick

One Comment on “Sedrun träumt weiter von der «Porta Alpina»

  1. Wer hat diese Porta Alpina den Sedrunern versprochen. Jeder normale Mensch weiss doch, dass solche Entscheidungen nicht durch ein „paar“ Personen gefällt werden können. Man kann nicht immer auf die andern hoffen, es braucht auch selbst eigene Anstrengungen und weniger Zwistigkeiten mit andern Partnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.