Leserbrief zu den Wahlen

Als ehemaliger Baukommissionspräsident von Andermatt kenne ich die internen Abläufe der Gemeinde Andermatt sowie die einschlägigen Gesetzgebungen dazu. Als Baukommissionsmitglied über das Vizepräsidium bis zum Baukommissionspräsident durfte ich dieses „Handwerk“ erlernen. Die Arbeit zugunsten der Allgemeinheit sowie die interessanten Begegnungen habe ich sehr genossen und schätzen gelernt. Ich empfehle jeder Person mal ein öffentliches Amt zu bekleiden, diese lohnenswerten Erfahrungen zu machen, wenn Sie auch nicht immer belohnt und respektiert werden. Ich hätte es mir nie zugetraut, mich direkt als Baukommissionspräsident aufstellen zu lassen. Eine politische Laufbahn über eine gesunde Basis zu starten, kann doch nur von Vorteil sein, gerade in Andermatt, wo man sich gegenseitig kennt, muss man sich den Respekt verdienen. Und jetzt kann ich als Stimmbürger sogar auswählen, ob ich eine politisch unerfahrene oder eine politisch erfahrene Person als Gemeindepräsident/In wähle. Gerade in diesem Umfeld denken ich ist Erfahrung ein wichtiges Kriterium. Nichts gegen Neues aber Bewährtes aufgeben ist nicht im Sinne der Entwicklung von Andermatt, denke ich.

Ich wähle Yvonne Baumann als Gemeindepräsidentin von Andermatt, denn Unerfahrenheit in der heutigen Zeit ist ein Rückschritt. Die letzten Jahre waren geprägt von Veränderungen, welche gut gemeistert wurden. Als Chef des Gemeindeführungsstabes Andermatt habe ich Yvonne Baumann schätzen gelernt. Sie hat mit ihrer langjährigen Erfahrung das Rüstzeug zu einer kompetenten Gemeindepräsidentin. Daher Yvonne Baumann als Gemeindepräsidentin.

Regli Gerhard

Andermatt