Von Hütte zu Hütte: Zwei Tourismusdirektoren gemeinsam auf Skitour

Skitouren sind im Trend. So soll auch die «Urner Haute Route» von Andermatt nach Engelberg zum «Flaggschiff der Zentralschweiz werden». Flurin Riedi, Direktor von Andermatt-Urserntal Tourismus, und Frédéric Füssenich, Direktor von Engelberg-Titlis Tourismus, haben die fünftägige Route selber zurückgelegt.

Felle aufgezogen, Steigeisen griffbereit und Gore-Tex-Jacke montiert: Die Direktoren Flurin Riedi von Andermatt-Urserntal Tourismus und Frédéric Füssenich von Engelberg-Titlis Tourismus haben vom 20. bis 24. März gemeinsam mit anderen Personen die Skitour «Urner Haute Route» von Andermatt nach Engelberg gemeistert.

Flurin Riedi: «Nebst den traumhaften Skitouren und Freeride-Möglichkeiten in Andermatt und Engelberg soll die Urner Haute Route das neue Skitouren Flaggschiff der Zentralschweiz werden.» Die Route durch die Zentralschweizer Alpen habe früher zu den ganz grossen Alpendurchquerungen gehört.

Über 10’000 Höhenmeter zurückgelegt
Die neunköpfige Gruppe marschierte während fünf Tagen insgesamt rund 17 Stunden. Dabei legten sie über 10’000 Höhenmeter auf Tourenskis zurück. Als Nachtlager dienten die Albert-Heim-Hütte SAC, Chelenalphütte SAC (Winterraum), Sustlihütte SAC sowie die Steinlodge (Steingletscher). Frédéric Füssenich: «Es war ein fantastisches Abenteuer, und wir hatten extremes Wetterglück.» Quelle: (htr/vn)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.