Aus Urner Sicht gibt es keine Nachwuchssorgen

Biathlon: Start in die neue Wettkampfsaison 2015716
Auch im kommenden Winter sorgen sowohl auf der internationalen wie der nationalen Bühne zahlreiche Wettkämpfe für Spannung. Mit von der Partie ist auch eine Handvoll Urner Nachwuchstalente.

Biathlon erfreut sich hierzulande wachsender Beliebtheit. Auf internationaler Ebene beginnt am 29. November im schwedischen Östersund der Biathlon-Weltcup. Bereits einen Tag früher gehts in Realp mit dem Start des nationalen Leonteq-Biathlon-Cups los. Höhepunkt auf internationalem Parkett bilden die Weltmeisterschaften, die vom 29. Februar bis 13. März 2016 in Oslo über die Bühne gehen. Der nationale Höhepunkt und gleichzeitige Saisonabschluss findet am 26. und 27. März 2016 in Realp statt. Just an Ostern werden dort die Schweizermeisterinnen und Schweizermeister gekürt. Geplant sind ein Sprint- und ein Massenstart-Wettbewerb.

Blick auf Gasparin und Weger
Auf der Weltcup- Bühne darf man gespannt sein, ob Selina Gasparin, Olympiazweite von Sotschi, nach ihrer Babypause bereits wieder an ihre vergangenen Erfolge anknüpfen kann. Grosses Augenmerk gilt auch ihren jüngeren Schwestern. Elisa, die Mittlere der drei Gasparin-Sisters, fiel in der vergangene Saison durch gute Resultate in den Top 20 auf und klassierte sich im Gesamtweltcup auf Rang 23. Aita, die Jüngste, stieg im Frühjahr vom B-Kader-ins A-Kader von Swiss-Ski auf. Den Weltcup des letzten Winters beendete sie auf dem 60. Platz. Ihre besten Einzelklassierungen schaffte sie im russischen Khanty-Mansiysk mit zwei 21. Plätzen. Im Weltcup nur einen Rang hinter Aita Gasparin klassierte sich die Engelbergerin Lena Häcki. Sie feierte in der Saison 2014/15 ihren grössten Einzelerfolg mit einem 12. Platz im Sprintbewerb von Antholz. Der erst 20-jährigen Nachwuchshoffnung ge- lang bei den Swiss-Ski-Kaderselektionen der grösste Sprung nach oben, nämlich vom C-Kader Juniorinnen direkt ins A-Kader Elite.
Bei den Männern hegt vor allem der Obergommer Benjamin Weger grosse Erwartungen. Aus seinen ambitionierten Zielen für die kommenden Wett- kämpfe macht er auf seiner eigenen Website benjaminweger.ch jedenfalls keinen Hehl: Er will seine Position unter den Besten durch Podestplätze im Weltcup behaupten und festigen. 2016/17 sollen es dann Podestplätze im Weltcup und an Weltmeisterschaften sein. Nachdem der ehemalige Senkrechtstarter den Weltcup 2013/14 auf dem 37. Gesamtrang beendet hatte und an den Olympischen Spielen von Sotschi in den Einzelwettkämpfen nicht über einen 47. Platz hinausgekommen war, steigerte er sich im vergangenen Winter auf den 17. Rang in der Weltcup-Gesamtwertung. Er klas- sierte sich regelmässig in den Top-Ten. Mit einem 4. Platz in Antholz sowie je einem 5. in Oslo und Oberhof verfehlte er das Podest nur knapp.

Urner in LauersteIlung
Noch nicht ganz im Weltcup ange- kommen sind die Urner Nachwuchsbiathleten. Nach dem Rücktritt des Realper Biathlon-Urgesteins Matthias Simmen 2011 schaffte es bis heute noch keine Urner Nachwuchshoffnung, in seine Fussstapfen zu treten und sich im Schweizer Weltcupteam zu etablieren. Das bisher aussichtsreichste Talent, der Andermatter Kevin Russi, trat im Frühling dieses Jahres im Alter von nur 22 Jahren vom Leistungssport zurück Aktuell befinden sich mit Tanja Bissig und Fabian Zberg zwei Urner in den Kadern von Swiss-Ski. Die 21-jährige Tanja Bissig muss sich heuer erstmals in der Elite behaupten und sich innerhalb des Schweizer Teams an Namen wie Lena Häcki, Irene Cadurisch sowie Selina, Elisa und Aita Gasparin orientieren. Sie rechnet jedoch nicht damit, dass sie im kommenden Winter bereits im Weltcup starten wird. «Meine Erwartungen für die kommende Saison sind, im IBU-Cup vorne mitzumischen und an den Europameisterschaften in die Top-20 zu laufen», so Tanja Bissig. Der IBU-Cup ist die Liga unter dem IBU-Weltcup, also gewissermassen der Unterbau des Weltcups. Fabian Zberg wird seine letzte Saison als Junior bestreiten. Obwohl er die vergangene Saison wegen pfeiffersehern Drüsenfieber nach sechs von insgesamt zehn Wettkämpfen vorzeitig beenden musste, klassierte er sich in der Gesamtwertung des Leonteq-Biathlon-Cups 2014/15 auf dem 4. Platz. Man darf gespannt sein, wie er sich nach erfolgter Genesung und verletzungsfreiem Sommertraining in der Loipe präsentieren wird.

Zöglinge des Skiclubs Gotthard Andermatt
Egal, wie sich Tanja Bissig und Fabian Zberg schlagen, Nachwuchssorgen braucht man sich aus Urner Sicht vorläufig keine zu machen. Neben den beiden Kadermitgliedern betreiben derzeit ein Dutzend weitere Urner Kinder und Jugendliche zwischen neun und 17 Jahren aktiv Biathlon, darunter auch der 17-jährige Andermatter Elias Kägi, der seine zweite Saison im Leonteq-Junior-Biathlon- Team bestreitet, einem Nachwuchsfördergefäss von Swiss-Ski. Bei den jungen Urner Biathleten handelt es sich durchwegs um Zöglinge des Skiclubs Gotthard Andermatt, wo neben den Alpinen seit Jahren auch der Biathlonnachwuchs gezielt gefördert wird. Die Aussicht, dass dereinst Biathleten aus dem Kanton Uri den Sprung auf internationales Topniveau schaffen, liegt also – ein Quäntchen Glück vorausgesetzt – durchaus im Bereich des Erreichbaren. Zu wünschen wärs.

Wettkampfdaten

Leonteq-Biathlon-Cup Elite 2015/16: 28. und 29. November, Realp, Sprint; 9. und 10. Januar 2016, Lenzerheide (Alpencupl. Einzelstart und Sprint; 16. und 17. Januar, Notschrei (Deutschlandl. Sprint und Massenstart; 20. und 21. Februar, Flühli, Einzelstart und Sprint; 5. und 6. März, La Lécherette, Sprint und Verfolgung; 26. und 27. März, Realp (Schweizermeisterschaften), Sprint und Massenstart.

IBU-World-Cup 2015/16: 29. November bis 6. Dezember, Östersund (Schweden); 11. bis 13. Dezember, Hochfilzen (Österreich); 17. bis 20. Dezember, Pokljuka (Slowenien); 7. bis 10. Januar 2016, Oberhof (Deutschland); 13. bis 17. Januar, Ruhpolding (Deutschland); 21. bis 24. Januar, Antholz (Italien); 4. bis 7. Februar, Canmore (Kanada; 11. bis 14. Februar, Presque Isle (USA) 3. bis 13. März, Oslo (Norwegen), WM; 17. bis 20. März, Khanty-Mansiysk (Russland).

Schweizermesterschaften in Realp

Der SC Gotthard Andermatt hat  Von Swiss-Ski den Zuschlag für die Ausrichtung der Biathlon-Schweizermeisterschaften 2016 erhalten. Die Titelkämpfe finden am 26. und 27. März im Biathlonzentrum des Armeesportstützpunktes Andermatt (Assa) in Realp statt. Am Start sein werden nebst der Schweizer Weltcupelite mit Tanja Bissig (Elite), Fabian Zberg (lunioren), Elias Kägi (lugend 2) und Simon Ehrbar (Jugend 1) auch vier Andermatter Nachwuchsbiathleten. Titel werden in den Disziplinen Sprint und Massenstart vergeben. Nebst der Elite werden sowohl am Samstag wie am Sonntag auch die jüngsten Loipenjäger zwischen acht und 14 Jahren Gelegenheit haben, in den Kategorien Kids und Challenger des nationalen Leonteq-Biathlon-Cups ihr Können in der Loipe und am Schiessstand zu zeigen. (gab)

Urner Wochenblatt, Samstag, 21. November

Gabriel Ehrbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.