Neue Investoren aktiv in Andermatt: Grundsteinlegung für zweites Hotel und Residenzen

Andermatt, 5. Oktober 2014 In Andermatt wurde der Grundstein für das zweite Hotel im Tourismusresort gelegt. Dies bedeutet den Startschuss für die Hochbauarbeiten. Dabei werden das Hotel, das dazugehörige Residenzgebäude und das öffentliche Hallenbad gleichzeitig erstellt. Erstmals wird dabei neben der Andermatt Swiss Alps AG mit der belgischen Besix Group ein potenter Partner und Mitin- vestor in Andermatt aktiv.

 In aufgeräumter Stimmung freute sich Samih Sawiris, Chairman der Andermatt Swiss Alps AG, über die Grundsteinlegung. „Nach so langer Planungszeit ist es fantastisch, dass das zweite Hotel mit der Grundsteinlegung jetzt konkret wird“ eröffnete Sawiris seine Grussworte. Besonders betonte Sawiris, dass er diese Grundsteinlegung erstmals mit einem Partner vollziehen könne. Johan Beerlandt, CEO der belgischen Besix Group, zeigte sich beeindruckt: „Das Projekt hier in Andermatt ist für Europa wohl einzigartig. Wir sind deshalb stolz, dass wir als Joint-Venture-Partner bei einem so grossen Teilprojekt eine wichtige Rolle spielen werden.“ Gemeinsam mit der Andermatt Swiss Alps AG hatte die Besix Group die „Hotel 4B Development AG“ gegründet, welche nun das Projekt in Andermatt realisieren wird. Deren CEO Lucas Conings konnte zur Grundsteinlegung zahlreiche Gäste begrüssen: Behördenvertreter, Tourismusvertreter, Businesspartner, aber auch bereits erste Besitzer von Apartments im Residenzgebäude. Sie alle legten Erinnerungstücke zusammen mit Tageszeitungen in eine Metallbox, die anschliessend im Boden versenkt wurde. In den nächsten Tagen wird darüber die Bodenplatte betoniert, unter welcher die Grundstein-Box für viele Jahrzehnte verborgen bleiben wird.

Hotel mit Residenzen und Hallenbad
In den nächsten gut zwei Jahren entsteht auf dem Baufeld am Rand des Tourismusresorts als zweites Hotel ein Viersterne-Haus mit 180 Zimmern, zwei Restaurants, Bars und einem Konferenz-/Veranstaltungsteil sowie einem separaten Gebäudeteil mit rund 100 sogenannten „Gotthard Residences“. Diese werden in einem breiten Spektrum vom Studio mit 44,5 Quadratmetern bis zur 4,5-Zimmer- Wohnung von über 133 Quadratmetern angeboten. Sie ergänzen mit ihrer Kombination aus traditioneller Ferienwohnung, Hotellerie und einem grossen Sport- und Wellness-Bereich das bisherige Angebot in Andermatt. Das Hotel ist direkt mit ihnen verbunden, so dass deren Eigentümer von sämtlichen Hotelinfrastrukturen sowie Hotel-Services profitieren können, ohne das Gebäude zu verlassen. Zum Hotel gehört auch der für die Öffentlichkeit zugängliche Fitness- und Wellness-Bereich mit Sauna/Dampfbad, Therapieräumen und einem 25 m Indoor-Pool. Alle drei Teile des neuen Komplexes werden parallel erstellt und sollen ab 2018 in Betrieb stehen.

Holzfassade und ortsübliche Materialien
Das architektonische Konzept sieht vor, beim Residenzgebäude die massiven Sockel aus Naturstein und beim Hotelbau aus Betonelementen zu bauen. Darüber werden für die Fassaden in Holz verschiedene Konstruktionsweisen zur Anwendung gebracht, die in den weit auskragenden Dachkonstruktionen den gebührenden Abschluss finden. Das gesamte Hotelprojekt wird im Minergie-Standard realisiert. Dabei wird grosser Wert auf die Verwendung von ortsüblichen Materialien gelegt: Natursteine sowie Fassaden- und Dachkonstruktionen in Holz. Die Fassaden werden teilweise aus Holzelementen vorfabriziert, um die kurze Bausaison in Andermatt optimal zu nutzen.

751 Pfähle im Untergrund
Besonders ist, dass für den Bau kein Aushub gemacht wird, es entsteht keine Baugrube. Vielmehr wurde der Untergrund in den vergangenen Monaten mit 27 m tiefen Pfählungen befestigt. Insgesamt 751 die- ser Pfähle wurden auf einer Fläche von 9‘700 Quadratmetern gesetzt. In der Folge kann nun die Boden- platte direkt auf den Baugrund und die Pfähle gegossen werden – eine Arbeit, die je nach Witterungs- verlauf noch in diesem Jahr abgeschlossen werden soll.

Grosse Nachfrage nach Residenzen
Das neue Hotel wird die vorhandene Angebotslücke in Andermatt schliessen, da es zahlreiche Ein- bis Dreisternehäuser sowie ein Fünfsterne-Deluxe-Hotel gibt, aber eben noch kein Viersternehotel. Mit seiner relativ grossen Bettenzahl wird es auch ein wichtiger Träger für eine erfolgreiche Andermatter Wintersaison im gleichzeitig mit dem Hotel fertiggestellten Skigebiet sein. Die Residenzen mit Hotelservice und mit Preisen ab CHF 450‘000.- entsprechen einer grossen Nachfrage, weshalb auch bereits mehrere Einheiten verkauft oder reserviert worden sind.

Andermatt Swiss Alps AG

Andermatt ist ein Ganzjahres-Ferienort im Herzen der Schweizer Alpen. Derzeit wird in Andermatt das Resort Andermatt Swiss Alps entwickelt. Im Endausbau umfasst es sechs Hotels im 4- und 5-Sterne- Bereich, rund 500 Apartments in 42 Gebäuden, 25 Chalets, Kongresseinrichtungen sowie eine Schwimmhalle und einen 18-Loch Golfplatz. Zudem werden die Skigebiete Andermatt und Sedrun zur attraktiven SkiArena Andermatt-Sedrun zusammengeführt. (www.andermatt-swissalps.ch)

BESIX Group
BESIX, gegründet 1909, nimmt in Europa eine Vorreiterrolle in den Bereichen Entwicklung, Bau und Pro- jektmanagement ein und beschäftigt ca. 18‘000 Mitarbeitende in 22 Ländern auf fünf Kontinenten. Der Hauptsitz der BESIX Group befindet sich in Belgien und hat das Ziel, internationale Projektrealisierungen auf höchstem Niveau zu bieten. BESIX hat jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Erhaltung von anspruchsvollen Bauten. (www.besix.com)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.