In Andermatt bleiben die Touristen weg

Der Felssturz vor einer Woche trifft den Tourismus im Urner Dorf: Seit einer Woche ist die Strasse von Göschenen nach Andermatt gesperrt. Nun bleiben die Tages-Touristen aus; Restaurants und Hotels leiden unter masssiven Einbussen. Wann die Galerie wieder offen ist, kann das Bundesamt für Strassen (Astra) noch nicht sagen. Die Sicherungsarbeiten dauern noch Wochen an. Katharina Locher war vor Ort und verschaffte sich einen Überblick.

Andermatt Flyer Info

One Comment on “In Andermatt bleiben die Touristen weg

  1. Jammern bringt da gar nichts – jetzt ist der richtige Zeitpunkt den öffentlichen Verkehr besser ins Bild zu bringen. So schnell ist man von Göschenen in Andermatt und Parkplätze gibt es doch auch in Göschenen.
    Andermatt als tolle Destination auf den Achsen Bündnerland – Tessin – Wallis ins Bild zu bringen und dann gibt’s ja noch den Autotunnel mit einer schönen Passfahrt von Airolo nach Andermatt.
    Dazu braucht es eben etwas mehr als Andermatt Swiss Alps und Sawiris kann das nicht auch noch richten.
    Im Rest der Schweiz spricht man von allen Gegenden – nur von AUT hört, sieht und liest man gar nicht viel und jetzt schon fast gar keine Alternativangebote zur Schöllenenstrasse – nein in den Medien steht oft von der geschlossenen Gotthardpassstrasse und dass damit auch der Weg über die Furka nicht möglich ist – schreibt es doch, es betrifft nur die Schöllenenstrasse!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.