GV Skiclub Gotthard Andermatt

Erfolgreiches Jahr
Trotz gesperrter Schöllenen sind am 29. Mai 2015 rund 80 Mitglieder und Gäste – unter ihnen Skilegende und Ehrenmitglied Bernhard Russi – zur 112. Generalversammlung des Skiclubs Gotthard Andermatt ins Hotel Schweizerhof in Andermatt gepilgert. Dabei blickte der Club sowohl sportlich wie finanziell auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Gabriel Ehrbar

Skiclubpräsident Ignaz Zopp brachte es an der 112. Generalversammlung des Skiclubs Gotthard Andermatt auf den Punkt: «Unsere Sportlerinnen und Sportler sind unsere besten Botschafter – nicht nur für unseren Skiclub, sondern auch für das Urserntal, den Kanton Uri und selbst über die Kantonsgrenzen hinaus. Sie tragen zweifellos zum positiven Image unserer Region bei.» Gerade jetzt, wo Steine und Stau am Gotthard für Schlagzeilen sorgen, sei dies von besonderem Wert, so Zopp. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass erfolgreiche Leistungssportler in der Regel nicht einfach aus dem Nichts auftauchen. Um Erfolg zu haben brauche es auf der einen Seite junge Menschen, die bereit seien Überdurchschnittliches zu Leisten und bei Niederlagen nicht gleich aufgeben. Auf der anderen Seite sei eine effiziente und nachhaltige Basisarbeit in den Vereinen eine unabdingbare Voraussetzung. «Erfolgreiche Nachwuchsarbeit ist nicht nur eine Frage der finanziellen Mittel und des fachlichen Knowhows, sondern erfordert auch die – in der Regel unentgeltliche und freiwillige Mitarbeit von den Eltern der Nachwuchssportler sowie eine breite Unterstützung von Sponsoren, Verbänden und Sportbegeisterten», ist Zopp überzeugt. Nicht zu vergessen seien die Medien, die dafür sorgen, dass die sportlichen Leistungen überhaupt bei einem breiten Publikum Gehör finden.
Dass all diese Faktoren beim Skiclub Gotthard Andermatt derzeit bestens zusammenspielen, zeigen die sportlichen Erfolge, die der Club im vergangenen Winter feiern durfte. Von den sechs nationalen Meisterschaftsmedaillen, für die Urner Schneesportlerinnen und Schneesportler im alpinen und nordischen Bereich sorgten, gingen vier auf das Konto von Nachwuchstalenten des Skiclubs Gotthard Andermatt. Darüber hinaus sicherten sich die jungen Urschnerinnen und Urschner an den Zentralschweizermeisterschaften nicht weniger als zehn Mal Edelmetall auf Piste und Loipe. An den kantonalen Meisterschaften holten sie fünf Medaillen.

Nachwuchs auch international vorne dabei
Nicht nur auf dem nationalen, sondern auch auf internationalem Parkett glänzten die Urschner Alpinen und Nordischen mit guten Leistungen. Allen voran die beiden Alpin-Aushängeschilder Aline Danioth und Leoni Zopp. Während Aline Danioth an der Jugendolympiade in Liechtenstein im Slalom für Bronze sorgte, sicherte sich Leoni Zopp an der Trofeo Topolino, den inoffiziellen U14-Weltmeisterschaften, sowohl im Slalom wie im Riesenslalom Bronze. «Eine tolle Entschädigung für den grossen Aufwand, der seitens der jungen Skicracks sowie der Trainer und Betreuer geleistet wird», hielt JO-Chef alpin Walti Furrer fest. Besonders erfreut zeigte er sich, dass Aline Danioth mit zwei 7. Plätzen an den nationalen Titelkämpfen auf den Weltcuppisten in St. Moritz den Anschluss an die nationale Elite geschafft hat.
Auch die Nordischen zeigten im internationalen Vergleich ansprechende Leistungen. Bei den Jüngsten glänzte Nachwuchsbiathletin Alessia Nager am Ländervergleich zwischen Bayern, Tirol, Südtirol und der Schweiz in der Biathlonarena von Ruhpolding bei den Mädchen M13 mit einem ersten und einem dritten Platz. Tanja Bissig wiederum erreichte an den Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften im weissrussischen Minsk-Raubichi mit der Schweizer Juniorinnenstaffel den guten 7. Platz.

Lob mit einem Schuss Kritik
Lobend über den erfolgreichen Nachwuchs äusserte sich auch Skilegende und Ehrenmitglied des Skiclubs Gotthard Andermatt Bernhard Russi. Wie Clubpräsident Ignaz Zopp würdigte er die gute Basisarbeit, die in den Clubs gleistet wird. Gleichzeitig liess er eine gewisse Kritik Schweizer Leistungssportsystem an sich durchscheinen. Aus seiner Sicht gibt es zwar viele Nachwuchstalente, die in den Clubs hervorragend unterstützt würden, dann aber nach dem Sprung in ein nationales Kader oft nicht genügend Zeit erhielten, sich zu entwickeln. Eine Feststellung, die bei den Anwesenden im Saal auf breite Zustimmung stiess.

Alles klar in der Kasse
Erfreuliche Nachrichten zu verkünden hatte auch Ursina Portmann, Verantwortliche Finanzen. Einmal mehr präsentierte sich der Rechnungsabschluss mit schwarzen Zahlen. Unter dem Strich konnte sogar ein kleiner Gewinn von knapp 1‘000 Franken ausgewiesen werden. Zustande kam das positive Rechnungsergebnis einerseits durch die grosszügigen Sponsoren- und Gönner- und Mitgliederbeiträge. Andererseits schlugen die Organisation des Gotthard Biathlons sowie der traditionellen Skiclub-Tombola positiv zu Buche. Besonders die Tombola vom vergangenen Oktober habe sämtliche Erwartungen übertroffen, konstatierte Ursina Portmann. Skiclubpräsident Ignaz Zopp zeigte sich hocherfreut und wies einmal mehr darauf hin, dass auch der finanzielle Erfolg nur durch das Engagement vieler zustande komme. Das Geld werde weiterhin vollumfänglich, sinnvoll und mit Weitblick in die Nachwuchsförderung investiert. «Aber», so Zopp, «auch der Teamgeist soll nicht zu kurz kommen.» – und verwies mit einem Augenzwinkern auf den gemeinsamen Ausflug aller jungen Athleten und Trainer in den Europapark in Rust, der gleich am Tag nach der Generalversammlung auf dem Programm stand.

Sesselrücken im Vorstand
Nach sieben Jahren als Vizepräsident des Vorstands reichte Dieter Schärer seine Demission ein. Skiclubpräsident Ignaz Zopp würdigte das Wirken von Dieter Schärer als «kompetenten und umsichtigen Mann hinter den Kulissen», der es verstanden habe, mit seiner Um- und Übersicht für einen reibungslosen Betrieb in einer ziemlich dynamischen Organisation zu sorgen. Als Nachfolger wurde mit grossem Applaus der 52-jährige Markus Wipfli in den Vorstand gewählt. Markus Wipfli ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und wohnhaft in Altdorf. Bei den übrigen Vorstandsmitgliedern gab es keine Rochaden.

Sportlerehrungen
Wie jedes Jahr sorgte die Sportlerehrung für grosse Wertschätzung bei den jungen Schneesportlerinnen und Schneesportlern des Skiclubs Gotthard Andermatt . Ausgezeichnet werden jeweils jene Alpinen und Nordischen, die sich durch besondere Leistungen und Resultate an den Wettkämpfen des vergangenen Winters ins Rampenlicht gestellt haben. Geehrt wurden bei den Alpinen Aline Danioth, Eliane Christen, Leoni Zopp, Prisca Zopp und Yannick Bissig. Bei den Nordischen kamen Alessia Nager, Samuel Kägi und Simon Ehrbar zum Handkuss. Ebenfalls geehrt wurde Kevin Russi. Nachdem der bisherige Swiss-Ski C-Kader-Biathlet nach den Biathlon-Schweizermeisterschaften auf der Lenzerheide Ende März seinen Rücktritt vom Wettkampfsport bekannt gegeben hatte, wird er dem Nordisch-Nachwuchs des Skiclubs Gotthard Andermatt als Trainer weiter zur Verfügung stehen.

GV_Sportlerehrung2
Die geehrten Sportler: Leoni Zopp, Aline Danioth, Eliane Christen, Yannick Bissig, Samuel Kägi, Simon Ehrbar, Prisca Zopp (v.l.)

Wechsel Vorstand

Markus Wipfli (rechts) löste Dieter Schärer als Vizepräsidenten ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.