Erste Arbeiten am Hotel Radisson haben begonnen

Am Donnerstag haben die Arbeiten für das Hotel Radisson gestartet. Und im August soll das Golfklubhaus eröffnet werden.

Martina Tresch-Regli

Die neue Bausaison hat in Andermatt gestartet. Und zwar ohne Verzögerungen – trotz der anhaltenden Sperrung der Schöllenenstrasse. «Dies hat kei- nen grossen Einfluss auf unsere Bauprojekte», sagte Robert Fellermeier, Managing Director der Andermatt Swiss Alps AG(ASA), anlässlich der Dialogveranstaltung der ASA in Andermatt. Auch beim Hotel The Chedi Andermatt seien aufgrund der Sperrung deshalb keine Buchungen storniert worden. «Dramatisch ist die Sperrung aber wegen der fehlenden Durchfahrtsgäste für Hotels, Restaurants und Geschäfte», sagte er am Donnerstag vor den Urschnern und Zweitwohnungsbesitzern.

Arbeiten am Donnerstag gestartet
Somit hat die Schöllenen auch keinen Einfluss auf den Baustart des ersten Hotels auf dem Podium: «Heute konnte mit den Vorbereitungen für den Bau des Hotels begonnen werden», sagte Robert Fellermeier am Donnerstag. So wurde damit angefangen, die Baustelle zu installieren und mit den Vorarbeiten zu starten. In diesem Jahr wird sowohl mit dem Bau des Hotels Radisson als auch den Gotthard Residences begonnen. Bei den Gotthard Residences handelt es sich um jenes Gebäude direkt neben dem Hotel, in dem auch das öffentlich zugängliche Hallenbad untergebracht wird. «Mit den Pfählungen und mit dem Fundament wird diesen Monat gestartet», führte Robert Fellermeier aus. Weiter konnte er verkünden, dass bereits die ersten Appartements in den Gotthard Residences verkauft und notarisiert werden konnten. «Der Verkauf läuft gut», freute er sich. Als Bauherrin und Finanzierungspartner des Hotels Radisson oder 4B, wie es auch genannt wird, tritt das belgische Bauunternehmen Besix auf. Die Grundvereinbarung sei unter Dach und Fach, die nötigen Verträge würden zur Unterschrift bereitliegen. Das Hotel soll Ende 2017 eröffnet werden.

Drei weitere Häuser in der Projektentwicklung
Neben dem Hotel tut sich auf dem Podium auch bei den Appartementhäusern einiges. So können die Wohnungen im Haus Biber bis Ende Jahr übergeben werden. Beim Haus Schneefalke laufen die Vorbereitungen zur Eingabe des Baugesuchs. «Ausserdem befinden sich nun bereits drei weitere Häuser auf dem Podium in der Projektentwicklung», erklärte Robert Fellermeier. Bereits bewohnt sind auf dem Podium die Häuser Gemse, Steinadler und Hirsch. Inzwischen konnte der Golfplatz seinen Betrieb aufnehmen, und zwar am 4. Juni. Bereits jetzt sind 50 Turniere mit 2500 Spielern gebucht. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurde der Platz insgesamt von 2400 Personen bespielt. Beim Klubhaus schreiten die Arbeiten in grossen Schritten voran, wie Robert Fellermeier erklärte: «Das Klubhaus wird im Laufe des Sommers fertiggestellt.» Geplant ist, das Klubhaus im August zu eröffnen.

Neuer Chefkoch im‘ «Chedi»
Weiter informierte Robert Fellermeier über die positiv verlaufene Wintersaison im «The Chedi. Andermatt. Auch sei der Buchungsstand für den Sommer und Herbst vielversprechend. «Wir stellen fest, dass in diesem Jahr mehr Buchungen gemacht wurden, als im letzten Jahr zur gleichen Zeit.» Aus der Saalmitte kam die Frage, ob der Spabereich des «Chedi» auch für die Bevölkerung öffentlich zugänglich sei. «Ja», lautete die Antwort. Allerdings koste eine Jahresmitgliedschaft pro Person 8000 und ein Einzeleintritt 300 Franken. Weiter wurde informiert, dass Chefkoch Mansour Memarian seinen Posten als Executive Manager verlassen hat. Sein Nachfolger, Dietmar Sawyere, hat inzwischen seine Arbeit aufgenommen. Auch hat das «Chedi» mit dem Urschner Christian Simmen einen neuen Technikchef sowie mit Benjamin Moebus einen neuen Rooms Director

Neuer CEO stellt sich vor
Neben den Wechseln im «Chedi» steht auch die Andermatt Swiss Alps AG vor einer grossen Veränderung. Und zwar übergibt Robert Fellermeier das Zepter als Managing Director bei der ASA an den gebürtigen Realper Franz-Xaver Simmen. Seit Kurzem wird der 39-Jährige eingearbeitet. Er stellte sich am Donnerstag vor: «Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit euch und mit allen Beteiligten am Projekt. Zudem hoffe ich auf einen guten Dialog und eine positive Weiterentwicklung des Projekts», sagte er zu den Interessierten. Die Position als CEO der ASA erachtet er als «eine einmalige Chance, weil das Projekt in meiner Heimat realisiert wird und weil dies eine riesige Chance für die ganze Destination ist». Franz-Xaver Simmen durfte an der letzten Dialog-Veranstaltung von Robert Fellermeier symbolisch einen Spaten entgegennehmen.
Der Bayer war während dreier Jahre Chef der Andermatt Swiss Alps AG. Doch ganz verlassen wird er das Tourismusprojekt nicht. Robert Fellermeier wird als CEO Schweiz der Orascom Hotels Management AG im Bereich der Hotelentwicklung tätig sein – nicht nur in Andermatt, sondern in der gan- zen Schweiz. Zum Schluss der Veranstaltung bedankte sich Robert Fellermeier bei der Bevölkerung und lud alle zu Weisswürsten und «Brezn» ein. Zuletzt zeigte er den Urschnern, wie man eine Weisswurst korrekt isst – ohne Messer und Gabel, mit dem sogenannten «Zuzeln». «Damit sage ich nun, ganz still und leise, servus!»

Urner Wochenblatt, Samstag, 13. Juni 2015

Bieldquelle: Bergstimme

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.