„Versalzen“

Von wegen „Salzarmer Winterdienst in Andermatt!“. Seit einigen Tagen wird im Dorf die Hauptstrasse hinauf und hinunter wieder tüchtig und präventiv eingesalzen.

Schafe und Geissen würden ihre helle Freude daran haben. Weniger freut’s die Geschäftsinhaber, Hotel- und Barbesitzer und Einheimische. Tragen doch die Kunden und Gäste dieses feucht aufgetragene, gut haftende Salz hinein in die Lokale, wo dann, nach dem Trocknen, weisse Abdrücke haften bleiben und ihre schädliche Wirkung entfalten.

Prävention oder Leerlauf?
Der Winterdienst in dieser Art ist zu hinterfragen, wurde doch in derselben Zeit in den Gassen und Nebenstrassen nicht, oder nur sehr punktuell Salz aufgetragen. Dabei merkt man nur einen Unterschied zwischen Neben- und Hauptstrasse: Die Nebenstrassen waren zwischendurch schnell wieder trocken, kein bisschen „rutschig“ und die Hauptstrasse war permanent salznass und „grusig“.

Andermatts Visite: Winter Salz-Schnee Matsch im Dorfkern
Letzte Nacht fielen ca. 10 cm Schnee. Beim Einsatz von Salz gibt es das Problem, dass Schnee in Matsch verwandelt wird. Wird dieser nicht sofort geräumt, bleibt eine gefährliche Salzschicht, die die Strasse bei niedrigen Minustemperaturen leicht zu einer gefährlichen Rutschpartie werden lässt. Jedermann kennt diese graue, schlüpfrige Salz-Schnee- Masse, die im Winter jeweils das Markenzeichen von Andermatts Dorfkern ist. Den Grundstein dafür hat der Kanton schon wieder gelegt. „Salz gehört auf das Frühstücksei und nicht auf den Bürgersteig“

Alternativen sind gefragt
Viel eher sollten bei Gefahr von Schnee- und Eisglätte abstumpfende Stoffe, wie Sand und Splitt massvoll und gezielt eingesetzt werden. Nur auf Treppen und Rampen sollte die Verwendung auftauender Stoffe (z.B. Salz) gestattet sein. Dazu bräuchte es aber das notwendige Augenmass unseres technischen Leiters.

Viele Wintersportorte haben den salzarmen Winterdienst eingeführt, um Umwelt- und Sachschäden durch Salz wirkungsvoll zu begegnen. Dringt das Salz in den Boden ein, kann dies zu erheblichen Schädigungen von Pflanzen kommen. Auch Tiere leiden unter dem Salz. Die aggressive Wirkung von Salz in großen Mengen greift dazu Gebäude, Straßen und Autos an.

Bergstimme vermisst ein klares Konzept bei der Schneeräumung. Bergstimme fordert: Der Gemeinderat solle daher den Winterdienst umfassend überprüfen.

Was soll Ihrer Meinung nach mit dem Schnee auf Andermatts Strassen und Wegen geschehen?

Schreiben Sie uns Ihren Kommentar

Gemeindehaus
as 2014/12/08
 
Dorfstrasse Rathaus
as 2014/12/08
 
Bahnhofstrasse 8.12.14
 
Adlergasse Krippe
as 2014/12/08
 
Adlergasse
as 2014/12/08
 
Hauptstrasse Bären
as 2014/12/08
 
Hauptstrasse Dorf
as 2014/12/08
 
Salzteig Strasse
as 2014/12/08
 
Salzbsetzi
as 2014/12/08
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.