Winterhorn Sessel fahren im tschechischen Riesengebirge weiter

Wie das Urner Wochenblatt berichtet  hat der Rückbau der Sesselbahn am Winterhorn begonnen. Rund 100 Sessel konnten nach Tschechien vermittelt werden. Gut möglich, dass auch weitere Anlageteile der Hospentaler Sportbahn im Riesengebirge einer neuen Bestimmung zugeführt werden können. 

Sessel fahren im tschechischen Riesengebirge weiter Am vergangenen Donnerstag wurden sämtliche Sessel vom Seil genommen und zum Transport in Richtung Osten verladen. Foto: ZVG

Nach dem abgeschlossenen Konkursverfahren der Winterhorn Sportbahnen GmbH ging der grösste Teil der Konkursmasse an die Korporation Ursern über, als Eigentümerin der Korporationsallmend, auf der sich mit Ausnahme der Talstation der Sesselbahn, die gesamten Sportanlagen befinden. Die Korporation ist nun damit beschäftigt, den Rückbau der in die Jahre gekommenen Infrastruktur zu organisieren.

100 Sessel nach Tschechien vermittelt

Wie die Korporation Ursern in einer Mitteilung schreibt, konnten die rund 100 Sessel der Sesselbahn nun nach Tschechien vermittelt werden. Dort sollen sie in einem Skigebiet im Riesengebirge zum Einsatz kommen. Wie der Rückbau der Sesselbahn, des Skilifts und der übrigen Infrastruktur am Winterhorn weitergeht, ist noch offen. Die Korporation Ursern schliesst nicht aus, dass auch noch andere Anlagenteile der Hospentaler Sportbahn im tschechischen Riesengebirge einer neuen Bestimmung zugeführt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.