Lawinenlehrpfad am Chilchenberg neu gestaltet

Anfangs August wurde der neugestaltete Lawinenlehrpfad Chilchenberg in Andermatt eröffnet. Der Lawinenlehrpfad von Andermatt auf den Nätschen besteht aus 11 Informationstafeln, welcher viel Wissenswertes über die Funktion des Schutzwaldes und der Lawinenverbauung am Chilchenberg vermittelt. Der Lawinenverbauungslehrpfad wurde durch das Kompetenzzentrum Gebirgsdienst der Armee realisiert und durch die Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH finanziert.

Die Lawinenverbauung Chilchenberg schützt die Strasse, die Bahngeleise und Wohnbauten vom Bahnhof Andermatt bis zum Urnerloch bei der Schöllenen. Sie soll Katastrophen verhindern wie diese während des 2. Weltkriegs, wo eine Lawine das Militärspital verschüttete und dabei über ein Dutzend Soldaten in den Schneemassen begrub. An das Unglück erinnert heute die Gedenktafel zwischen den zwei alten Kanonen oberhalb des Kasernenplatzes.
Der Weg dient einerseits als Ausbildungsanlage für die Armee. Gebirgsspezialisten aus der Schweiz und dem Ausland lernen hier die Zusammenhänge des harten Überlebens im Gebirge kennen. Andererseits steht der Lehrpfad allen interessierten Wanderer zur Verfügung und bringt somit dem Tourismus ebenfalls einen Nutzen. Der Lawinenlehrpfad ist zwischen Mai und Oktober geöffnet. Die Wanderzeit beträgt ca. 1h 35min.

Kontaktperson
Flurin Riedi
Direktor
Tel. +41 41 888 71 06
flurin.riedi@andermatt.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.