Appartmenthäuser werden bald bezogen

Drei Häuser sind fast fertig, das vierte ist profiliert. Auch beim Hallenbad hofft Andermatt Swiss Alps auf den baldigen Baubeginn.

Markus Arnold

Auf dem Podium des Tourismusresorts werden die Arbeiten an den beiden Appartementhäusern Steinadler und Hirsch demnächst abgeschlossen. Zurzeit findet gemäss Markus Berger, Leiter Kommunikation von Andermatt Swiss Alps (ASA) , der Innenausbau statt. Per 1. Oktober sollen die Häuser dann bezogen werden. Auch beim Haus Gemse wird demnächst das Richtfest gefeiert. Es soll noch im Laufe der Wintersaison bezogen werden. «An der Veranstaltung

vom 21. August wird die Bevölkerung letztmals Gelegenheit haben, die Häuser und die fertiggestellten Wohnungen zu besichtigen», sagt Markus Berger. Die Appartementhäuser würden nicht ausschliesslich als Zweitwohnung genutzt. Mindestens eine Familie wird laut Markus Berger ihren Wohnsitz nach Andermatt verlegen.

Haus Biber profiliert, Hallenbad geplant
Bereits profiliert ist das vierte Appartementhaus Biber. Wir warten nun auf die Baubewilligung und können dann unverzüglich mit dem Bau beginnen», so. der ASA-Mediensprecher. Bereits abgeschlossen sei zudem die Planung des Hallenbades. Derzeit laufe die Detailplanung, wie die drei Gebäudeteile Hallenbad, Hotel Radisson und Gotthard-Residenzen als Gesamtprojekt abgewickelt werden können. Voraussichtlich im November werde Andermatt Swiss Alps in einer öffentlichen Infoveranstaltung bekannt geben, wie der aktuelle Zeitplan aussieht.

Sawiris-Töchter gründen Firma
Im Hotel The Chedi wird noch in. diesem Jahr eine neue Boutique eröffnet, welche von Taya und Tary Sawiris, Töchter des ägyptischen Investors, geführt wird. Die bei den haben deshalb die Firma TS Capital AG mit Sitz in Altdorf gegründet. Anfang Wintersaison ist die offizielle Eröffnung geplant.
Im internationalen Marketing verstärkt Andermatt Swiss Alps seine Aktivitäten. So wird die neue Stelle Market Development Manager Real Estate geschaffen. Hauptaufgabe der neuen Person wird sein, sich um neue, internationale Märkte zu kümmern und den Markt für den Verkauf von ASA-Immobilien aufzubauen.

Neue Schneeerzeuger stehen bereit
Auch wenn noch nicht klar ist, wann ‚mit dem Bau der Skigebietserweiterung gestartet werden kann, sind auf dem Parkplatz der Gernsstockbahn bereits nigelnagelneue Schneeerzeu- gungsanlagen aufgestellt. Diese sind gemäss Peter Furger, Gesamtprojektleiter Entwicklung Skiarena Andermatt-Sedrun, für die künftige technische Beschneiung der Gurschen-Tal- fahrt vorgesehen. Im kommenden Winter würden sie jedoch voraussichtlich im gesamten Skigebiet eingesetzt.

Pro Natura will Nachbesserungen einfordern
Die Bewilligung der Skigebietserweiterung durch das Bundesamt für Verkehr (VAB) liegt seit rund zwei Monaten vor. Laut Pro-Natura-Magazin vom 4. Juli haben die Umweltver- bände das 265 Seiten dicke Werk intensiv und sorgfältig geprüft. Pro Natura ist der Meinung, dass das BA V seinen Spielraum bei der Bewilligung konsequent zu Ungunsten der Natur ausgenützt habe. Eine Beschwerde gegen die BAV-Bewilligung habe jedoch nur geringe Erfolgsaussichten. «Pro Natura wird deshalb versuchen, bei der nachfolgenden Detailprojektierung die nötigen Nachbesserungen einzufordern», heisst es im Magazin.

Urner Wochenblatt Samstag, 9. August 2014

Bildquelle: Bergstimme / Altitude Imageworx, Andermatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.