Bald eine Jugendherberge in Andermatt?

Die Schweizer Jugendherbergen wollen auch in Andermatt vertreten sein. CEO Fredi Gmür glaubt an den Erfolg des Tourismusresorts.

Die Schweizer Jugendherbergen wollen sich in Andermatt ansiedeln. Laut CEO Fredi Gmür arbeitet die Organisation zurzeit ein Vorprojekt aus. Vorstellbar ist ein Neubau nach Minergie-

Eco- Standard mit 200 bis 240 Betten. Ob und wie gebaut werden kann, sei noch nicht definitiv klar. Ein endgültiger Entscheid soll aber noch in diesem Jahr fallen. Doch offenbar rechnet der Urner Regierungsrat bereits fest mit der Jugendherberge: In seinem Konzept, das als Bewerbung für ein nationales Schneesportzentrum dem Bund eingereicht wird, ist sie explizit erwähnt.

Sawiris ist offen für Projekt
Die Schweizer Jugendherbergen haben bereits einen konkreten Standort ins Auge gefasst, wie Gmür bestätigt. Das neue Haus soll mitten im Tourismusresort von Samih Sawiris eingebettet sein – dort, wo auch die neuen Hotels stehen werden. In einem nächsten Schritt sollen nun die Pläne mit Andermatt Swiss Alps, die das Resort realisieren, besprochen werden. Schon im vergangenen Sommer deutete Bauherr Samih Sawiris gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag» an, dass er einer Jugendherberge in Andermatt offen gegenüberstehe. Was die Herberge kostet und wer dafür aufkommt, ist noch unklar. Ein Neubau dürfte aber Millionen verschlingen.

Neue Urnerzeitung, Mittwoch, 07.05.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.