Interview mit der Direktorin der AUT – Ein Rückblick mit Ausblick

Interview mit Bernadette Christen über die vergangen 2 Jahre ihres Amtes mit einem kurzen Ausblick für den kommend Sommer 2014.

2 Comments on “Interview mit der Direktorin der AUT – Ein Rückblick mit Ausblick

  1. Na ja, was soll man dazu sagen. Sie redet immer um den Brei! Das soll eine Direktorin sein mit Vision und Mission? Starke Momente? Es sind nur Momente, die sodann auch nichts bewegen. Für Andermatt ist die Bernadette Christen ein fataler Fehler. Sie hat kein Charisma, keine Ausstrahlung und kann auch keine Mitarbeiter führen. Nur Jahre verloren durch diese Christen. Schade für Andermatt. Wann werdet ihr in Andermatt mal aufwachen und diese Position neu besetzten, mit einem Profi.

  2. Grüezi
    Die Einsatzmöglichkeiten der Bonuskarte hat sich leicht verbessert, doch lässt sich da noch einiges optimieren.
    Viele Zweitwohnungsbesitzer besitzen ein Saisonabo, aber gerade dafür kann die Bonuskarte nicht eingesetzt werden. Wie wäre es, wenn die Wertgutscheine statt nur bei den Bergbahnen auch in allen Gastrobetrieben der ASS eingesetzt werden könnten?
    Noch einfacher wäre der Einsatz in allen Teilnehmenden Geschäften und Gastrobetrieben im Urserental. Sicher ositiv für das ganze Tal, wie auch die Zweitwohnungsbesitzer.

    Bin gespannt, ob es für Optimierungen 2014/2015 noch reicht.

    Beste Grüsse
    Beat Röthlisberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.