Saisonende Andermatt-Nätschen am 23. 3. 2014

Die warmen Temperaturen in letzter Zeit haben dem Skigebiet Andermatt-Nätschen zugesetzt. Dies führte dazu, dass die Wintergäste, wegen fehlendem Schnee, auf andere Gebiete ausgewichen sind. Die Wintersaison 2013/14 in den nördlichen Alpen fiel recht mild aus.Bereits anfangs Jahr tobte der Föhn öfters als normal. Begünstigt war dies durch eine Tiefdrucklage, die über dem Atlantik Westeuropa mildere Luft als üblich zugeströmt hat.

Die letzten Wochen waren ebenfalls viel zu mild und setzten somit einigen Skigebieten massiv zu, wie auch in der SkiArena Andermatt-Sedrun dem Gebiet Andermatt-Nätschen. Die Schneeverhältnisse sind vor allem auf der Südseite gering. Ebenfalls konnten wir in diesem Gebiet einen massiven Rückgang der Erstzutritte verzeichnen. Dies veranlasst uns, das Skigebiet eine Woche früher als geplant zu schliessen.

Gemsstock und Sedrun-Oberalp bleiben weiterhin offen Obwohl die Südseite Andermatts sehr unter den milden Temperaturen gelitten hat, sind die Schneeverhältnisse am Gemsstock weiterhin hervorragend. Die Qualität des Schnees ist pulvrig und auf das nächste Wochenende erwarten wir erneut Neuschnee am zentralen Alpenhauptkamm. Auch im Gebiet Sedrun-Oberalp sind die Pistenverhältnisse immer noch sehr gut. Der tägliche Betrieb bleibt bis am 7. April 2014 erhalten, danach geht es in den reduzierten Betrieb bis zum 21. April 2014. Ausser am Oberalp, hier können die Skifahrer nach wie vor durchgehend fahren bis zum 21. April 2014.

Fazit; beste Voraussetzungen für sonnige Frühlingstage im Schnee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.