The Chedi Andermatt nimmt Betrieb auf

Nach rund vierjähriger Bauzeit hat die Andermatt Swiss Alps AG das erste Hotel des neuen Resort fristgerecht dem Betreiber übergeben. Das 5-Sterne Deluxe Hotel The Chedi Andermatt ist das erste Haus der General Hotel Management im Alpenraum. Es beschäftigt 140 Mitarbeiter, davon sind knapp 40 Prozent Schweizer, 25 aus dem Kanton Uri und neun aus Andermatt. Das The Chedi Andermatt nimmt den Betrieb am 20. Dezember 2013 auf.

Jean-Michel Gathy, der belgische Architekturstar von Denniston International Architects & Planners Ltd aus Kuala Lumpur, Malaysia, hat für den Auftraggeber, die Andermatt Swiss Alps AG, eine Hotelanlage entworfen, die in Sachen Design und Gastfreundschaft neue Standards setzt. Tradition wird sorgfältig mit Einflüssen aus modernem Design, ursprünglicher Natur und asiatischen Nuancen verbunden. Alpine Charakteristika wie viel einheimisches Holz und roher Stein werden geschickt erweitert um Gestaltungselemente wie die über 200 Cheminées oder die grossen gedeckten Terrassen. Alles wird gepaart mit fernöstlichen Stilelementen. Betreiberin des Deluxehotels ist die General Hotel Management (GHM), Singapur.

Breites kulinarisches Angebot

Das Hotel mit 104 Zimmern, Residenzen und Suiten bietet verschiedene Restaurants, die vom japanischen SPIN Design Studio entworfen wurden. Höhepunkt ist The Restaurant mit seinen vier Atelierküchen. Dort werden kalte Speisen, Desserts, europäische und asiatische Gerichte vor den Augen der Gäste zubereitet. Das zweite Restaurant ist The Japanese, wo fernöstliche Spezialitäten an einer Tempuraund einer Sushi-Bar zubereitet werden. Gäste und Besucher können sich aber auch in The Bar, The Lobby und in der Wine- und Cigar-Library kulinarisch verwöhnen lassen.

Eine Verwöhnoase, die ihresgleichen sucht, ist das 2’400 Quadratmeter grosse Spa im The Chedi Andermatt. Neben dem 35 Meter langen Indoor Pool bietet die Bäderlandschaft mit finnischer Sauna, Dampfbad und Hamam Highlights für Erholungssuchende. Energie tanken kann man im grosszügigen Fitnessclub mit dem persönlichen Trainer, oder aber bei einer persönlichen Behandlung in einer der zehn Deluxe-Spa-Suiten.

Umfassende Serviceleistungen

Das The Chedi Andermatt bietet seinen Gästen ein unvergleichliches Gesamterlebnis, das weit über die grosszügig ausgelegten Hotelzimmer hinausgeht. Architektur, Design, Gastronomie und Wellness werden ergänzt durch eine überdurchschnittlich hohe Servicekultur, die sich vom Front-Desk über den Concierge bis hin zum exklusiven Skibutler erstreckt. Besonders ist dabei der für die Luxushotellerie überdurchschnittlich hohe Anteil einheimischer Mitarbeitender. Von heute total rund 140 sind knapp 40 Prozent Schweizer, 25 kommen aus dem Kanton Uri und neun aus Andermatt. Die ersten Gäste werden am 20. Dezember 2013 im Haus übernachten. Für die Feiertage ist das The Chedi Andermatt bereits gut gebucht.

Rund CHF 300 Millionen investiert

Für die Andermatt Swiss Alps AG ist mit der Schlüsselübergabe die Arbeit am The Chedi Andermatt aber nicht abgeschlossen. Noch bis Ende 2014 dauern die Innenausbau- und Fertigstellungsarbeiten an den benachbarten Residenz-Gebäuden. Im Endausbau wird die gesamte Anlage 169 Residenzen, Suiten, Hotelzimmer und Penthäuser umfassen und rund CHF 300 Millionen gekostet haben. Die Bauzeit dauerte insgesamt etwas mehr als vier Jahre. Die grösste Herausforderung waren Planung und Logistik. Die alpine Höhenlage hat die Bausaison drastisch verkürzt. Umso intensiver waren die Arbeiten in den schneefreien Monaten. Bis zu 400 Personen arbeiteten gleichzeitig auf der Baustelle. Die engen Platzverhältnisse des Baufeldes mitten im Dorf bedingten zudem eine ausgeklügelte Transportplanung. So wurden die Anlieferungen durch die Schöllenenschlucht zeitlich limitiert, damit weder die Strasse blockiert wurde noch zu viele Lastwagen gleichzeitig auf der Baustelle waren.

Nächstes Hotel Radisson Blu

Die gewonnen Erfahrungen werden in die Realisation des nächsten Hotels, des Radisson Blu, einfliessen. Vorgesehen ist im nächsten Jahr das Baugesuch einzureichen und unmittelbar nach Vorliegen der Baugenehmigung mit den Arbeiten zu beginnen. Es ist wiederum mit einer Baudauer von rund drei bis vier Jahren zu rechnen – nicht zuletzt bedingt durch die kurze Bausaison, aber auch durch den mit dem Bau des The Chedi Andermatt bewiesenen hohen Qualitätsanspruch der Bauherrin Andermatt Swiss Alps AG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.