Jugend Winter – Olympiade im Urserental

Swiss Olympic wird am 22. August entscheiden, ob eine Schweizer Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee eingereicht werden soll. Unter den Bewerbern ist Luzern und Lausanne. In 2 Jahren werden die Spiele für das Jahr 2020 vergeben.

Das Komitee Lucerne 2020 sieht in ihrem Konzept als Austragungsorte die Städte Luzern und Zug vor, sowie die Wintersportorte Andermatt, Engelberg und Stoos. Ein Trainingszentrum ist auf der Klewenalp geplant. Mit dieser Lösung wären alle sechs zentralschweizer Kantone an dieser Jugend Olympiade beteiligt. Teilnehmer sind Sportlerinnen und Sportler im Alter von 14 bis 18 Jahren. Das Zentrum der Spiele soll Luzern sein, wo ebenfalls die Wettkämpfe für Bob, Skeleton, Rodeln, Eiskunst- und Schnelllauf sowie Curling ausgeführt werden sollen.
Die Nordischen Diszplinen Langlauf und Biathlon, sind in Andermatt geplant. Die alpinen Skiläufer messen sich auf dem Stoos und die Kombination, Skisprung, Ski-Freestyle und Snowboard soll in Engelberg auusgetragen werden. Eishockey wird in Zug gespielt. Da eine Bobbahn in der Zentralschweiz fehlt, wird geprüft, ob eine temporäre, eislose Bobbahn in Luzern realisiert werden könnte.

Die ersten Olympischen Jugend-Winterspiele waren 2012 in Innsbruck und die nächsten finden in Lillehammer statt. Ueber 1000 Athletinnen und Athleten aus 69 Nationen nahmen in Innsbruck teil. Dem Schweizer Sport und ihrem Nachwuchs könnten diese Olympiade frische Impulse verleihen und zwar schon vor den Spielen, gemäss dem Organisationskommitee Lucerne 2020. Auch hätte die Zentralschweiz die Gelegenheit sich international als Event- Tourismus- und Sportregion zu positionieren.

One Comment on “Jugend Winter – Olympiade im Urserental

  1. Also, liebe Urner, denkt an die Zukunft und unterstützt dieses Projekt, nicht so wie wir Bündner letzten Winter bei der Abstimmung Olympia Ja oder Nein. Nach dem Nein in Graubünden haben wir überhaupt keine Visionen (Projekte) mehr, Resignation herrscht vor.
    Ein ja hilft auch die OST-WEST Verbindung ganzjährig (Sedrun-Göschenen) zu realisieren. Gottard 2020 braucht diese Verbindung, und die obere Cadi um so mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.