Hausarzt hört auf, Notspital geht zu

Ende Juni 2014 hört der Hausarzt von Andermatt, Andreas von Schulthess, auf. Nun will das VBS auch noch das Notspital schliessen.

Heute hat es in Andermatt sowohl einen Dorfarzt als auch ein Notspital. Doch schon bald könnte die medizinische Grundversorgung im Urserntal zu einem Problem werden.

Nun ist es definitiv: Im Juni 2014 will der Hausarzt von Andermatt, Andreas von Schulthess, aufhören. Eine Nachfolge wird bereits seit Längerem gesucht – bisher ohne Erfolg. «Sollte kein neuer Arzt gefunden werden, haben wir im Urserntal ein echtes Problem», sagt Roland Hartmann, Direktionssekretär der Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion. Ohne Arzt steht die Bevölkerung vor einem echten Problem mit der medizinischen Grundversorgung. Und schon bald könnte ein weiteres Problem dazukommen: Das Notspital Andermatt wird geschlossen. Das Militär will nämlich aus einem entsprechenden Vertrag mit der Korporation Ursern aussteigen. «Die Situation ist ernst», betont Roland Hartmann. So ernst, dass sich jetzt die Regierung eingeschaltet hat. Vergangene Woche hat eine Sitzung mit allen Beteiligten stattgefunden. Gemeinsam will man nun eine Lösung finden – so schnell wie möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.