Der „Eismann“ hat wieder Grosses vor

Urner Wochenblatt, Samstag, 8. Dezember 2012

Eisfeld ab 15. Dezember in Betrieb

Joern Rothe baut bei den Tennisplätzen in Andermatt wieder ein Eisfeld. Diesmal aber doppelt so gross und mit professioneller Technologie.

Den ganzen Sommer hat er geplant. Mit dem ersten Schneefall kann «Eismann» Joern Rothe nun loslegen. Vier LKW-Ladungen voller Material hat er bestellt, um seinen Plan zu verwirklichen: ein grosses Eisfeld bei den Tennisplätzen in Andermatt.

500 Quadratmeter gross
Die Idee ist nicht neu. Bereits im vergangenen Winter hat Joern Rothe am selben Platz ein Eisfeld aus der Taufe gehoben. Mit Erfolg: Zahlreiche Kinder und Erwachsene verbrachten ihre Freizeit auf dem Eisfeld. «In diesem Jahr wird alles noch einen Tick grösser», verrät Joern Rothe. So wird der Eisplatz mit 500 Quadratmetern gleich doppelt so gross wie im Vorjahr.

Beheizte Lounge
Auch für Gemütlichkeit wird gesorgt. So baut Joern Rothe am Eisplatz auch eine beheizte Lounge aus Holz auf. Die gesamte Veranstaltungsfläche wird ausserdem mit Holz eingezäunt. Hier setzt der «Eismann» auf Nachhaltigkeit: Das Holz stammt aus der Zentralschweiz.

Modernste Technologie
Damit das Eisfeld bis im April befahrbar ist, setzt Joern Rothe in diesem Jahr auf moderne Technologie. Auf dem Untergrund installiert er eine Art Teppich aus vielen Wasserrohren. Mit einer Kältemaschine wird dieser mit Wasser gespeist und damit für eine 7 Zentimeter dicke Eisschicht gesorgt.

Carmen Epp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.