Mrz
1

Author:

Comment

André Regli, Schweizer Botschafter in Brasilien, zieht positive Bilanz

Andre_Regli_Botschafter

«Der Karneval ist der grösste kulturel­le Anlass in Brasilien und dement­sprechend auch eine grossartige Plattform, um Inhalte zu vermitteln», er­klärt André Regli, Schweizer Botschafter in Brasilien. Bereits Monate vor dem Anlass werde in den Medien darüber spekuliert, welches Thema die einzelnen Sambaschulen vorfüh­ren würden. «Sobald einmal klar war, dass die Unidos da Tijuca die «Schweiz» als Thema gewählt hatte, fokussierten sich die Medien auch auf unser Land.» Mehr als 50 Millionen Fernsehzuschauer verfolgen das Defilee der Sambaschulen im Staatsfern­ sehen TV Globo: «Am Tag nach dem Anlass erschienen mehr als zehn Be­richte in der brasilianischen Presse, welche die Präsenz der Schweiz am  Karneval in positiver Form beschrieben», weiss der gebürtige Andermatter André Regli. Einige Artikel davon seien auch in der «New York Times», der «Daily Mail» und dem «BBC world service» abgedruckt worden.

Wie eine Open-Air-Oper
Andrë Regli ist mit der Rangierung der Unidos da Tijuca auf dem 4. Platz sehr zufrieden. «Das Resultat war für mich nie sehr wichtig. Wir wollten aber unbedingt unter den sechs besten Sambaschulen sein, was uns erlaubte, am Samstag beim Defilee der Champions nochmal aufzutreten.» Wie die Brasilianer die verschiedenen Aspekte der Schweiz in diese Open-Air-Oper umsetzten,  hätten ihn besonders beeindruckt.
«Das war für mich sehr ernotionell.»  Im Defilee kamen in der Tat die üb­lichen Klischees der Schweiz vor. Diese wurden aber in einer spielerichen Form und im «Karnevalsmodus» umgesetzt. Daneben gab es viel Platz für Themen, die hier in Brasi­lien nicht bekannt sind. Die Ge­schichte der Teufelsbrücke, Wilhelm Tell, die Schweizergarde ” oder das Fahnenschwingen. «Ich bin überzeugt, dass viele Brasilianer ei­niges über die Schweiz gelernt haben und umgekehrt, dass auch viele Schweizer das Defilee der Samba­schulen heute mit anderen Augen betrachten.» (dm)

Urner Wochenblatt, Samstag, 28.02.2015

Mrz
1

Author:

Comment

Offene Dorfgemeinde Andermatt

Gemeindehaus

Die Andermatterinnen und Andermatter stimmten der BZO sowie der Nutzungsplanung zu. Die Änderungen führen dazu, dass in der Gemeinde künftig verdichteter gebaut wird.
Weiter lesen

Feb
7

Author:

Comment

«Arena»: Bergregionen am Abgrund

Der alpine Tourismus steht am Berg: Zu strukturellen Problemen kommt auch noch der Frankenschock. Das sei nicht schlimm, findet Architekt Benedikt Loderer – die Bergregionen solle man ohnehin besser sich selber überlassen. Weiter lesen

Sport

Portrait Tanja

Erfolg für Tanja Bissig in der Staffel

Samstag, 28 Februar, 2015

Biathlon: 7. Schlussrang Die Andermatterin Tanja Bissig war bei den Biathlon-Jugend- und Junio­renweltmeisterschaften in Weissruss­land in der Staffel am Start. Dabei erreichte sie mit ihrem Team den guten…

Simon Ehrbar

Simon Ehrbar läuft an der Biathlon-Schweizermeisterschaft auf den Dritten Platz

Mittwoch, 11 Februar, 2015

Bronze für Simon Ehrbar an Biathlon-Schweizermeisterschaften Am 7. Februar 2015 fanden auf dem Bachtel ob Rapperswil die U15 Schweizermeisterschaften im Biathlon statt. In den erstmals als Einzelstart durchgeführten…

Eliane Christen Leoni Zopp

ZSSV JO Alpin Meisterschaften Sörenberg

Montag, 2 Februar, 2015

Eliane Christen und Leoni Zopp dominierten die ZSSV JO Alpin Meisterschaften

Ehrbar Simon

Doppelsieg für Andermatter Nachwuchsbiathleten

Freitag, 30 Januar, 2015

Zentralschweizer Biathlonmeisterschaften Doppelsieg für die Andermatter Nachwuchsbiathleten an den Zentralschweizermeisterschaften auf dem Langis ob Sarnen: Simon Ehrbar gewann Gold, Samuel Kägi Silber. Simon Ehrbar holte sich mit dem…

Archiv

Kategorien

IMPRESSUM

Kontakt: Kontakt@bergstimme.ch Bergstimme Online Media Redaktion: Sarah Keller sk, Astrid Staub as, Erich Nager en, Kevin Obschlager ko, Webdesign by Bergstimme.ch ©2013 Auszug aus dem Redaktionsstatut: Bergstimme ist eine neutrale Website/Online Zeitung, unabhängig von politischen, konfessionellen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und anderen Interessengruppen. Bergstimme konzentriert sich vornehmlich auf Geschehnisse der Gotthardregion und die angrenzenden Regionen . Bergstimme ist nur dem Interesse der Leserschaft verpflichtet.